Klassik Radio setzt auf Digitalisierung und schaltet schwächere UKW-Frequenzen ab

Veröffentlicht am 31. Aug. 2015 von unter Deutschland

Klassik-Radio-260-smallEine der stärksten deutschen Musikmarken, Klassik Radio, wird in den kommenden Monaten die Transformation zum vertikalen Digitalunternehmen konsequent vorantreiben. Ulrich Kubak, Vorstand und Mehrheitsaktionär der Klassik Radio AG, setzt dabei auf die Entwicklung starker, webbasierte Streaming-Dienste und auf die bundesweite Ausstrahlung über den digitalen Radiostandard DAB+.

Im UKW-Bereich konzentriert sich Klassik Radio künftig auf die Ballungszentren in Deutschland. So werden zum 1. September 2015 schwächere UKW-Frequenzen abgeschaltet. Dies wird ab 2016 zu deutlichen Kosteneinsparungen führen.

klassikradio.de wird zu einem der leistungsfähigsten vertikalen Musikportale ausgebaut. Der Start der neuen Plattform erfolgt noch im September. Schon jetzt liefert Klassik Radio Online 16 Digital Sender für Klassik Aficionados & Fans guter Musik. Dieses Angebot wird in Zukunft deutlich ausgebaut.

Die digitale Leuchtkraft von Klassik Radio zeigt auch die erfolgreiche Klassik Radio App mit bereits über einer halben Million Downloads.

Ulrich Kubak (Bild: Klassik Radio)

Ulrich Kubak (Bild: Klassik Radio)

„Für eine so starke und etablierte Musikmarke wie Klassik Radio, bietet die Digitalisierung eine herausragende Unternehmens-Chance. Wir wollen neben den bisherigen Streaming-Alleskönnern wie Spotify, vertrauensvoller Marktführer im Streaming von Klassik und hochwertiger Musikgenres werden“ so Kubak.

Startschuss für die Digitalisierungsoffensive von Klassik Radio ist am 01. September 2015.

Quelle: Klassikradio Pressemeldung

Trotz Frequenzrückgaben – Klassik Radio weiterhin hessenweit digital empfangbar

lpr-hessen-smallKlassik Radio gibt zum 1. September 2015 die Ausstrahlung seines Programms über fünf UKW-Frequenzen in Hessen auf. Abgeschaltet werden die Standorte Bad Hersfeld, Bingen, Butzbach, Fulda und Limburg. Die zurückgegebenen Frequenzen entsprechen ungefähr einem Fünftel der UKW-Reichweite des Senders in Hessen. Von den ehemals zehn Frequenzen werden die fünf reichweitenstärksten (Aßlar-Wetzlar 100,5 MHz, Frankfurt 107,5 MHz, Gießen 88,0 MHz, Kassel 104,1 MHz und Marburg 104,9 MHz) weiter für die Verbreitung des Programms genutzt. Klassik Radio ist hessenweit wie bisher digital über DAB+ (Kanal 5c) und lokal über Kabel zu empfangen.

Über die weitere Nutzung der fünf frei gewordenen UKW-Frequenzen entscheidet die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) noch im Herbst 2015.

Quelle: Pressemeldung der LPR Hessen

Klassik Radio nicht mehr über UKW in Mecklenburg-Vorpommern zu hören

MMV LogoDer private Hörfunksender Klassik Radio hat der Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern mitgeteilt, dass er sämtliche UKW-Frequenz-Zuweisungen in Mecklenburg-Vorpommern zum
1. September 2015 zurückgibt. Damit wird der Sendebetrieb auf den UKW-Frequenzen in Schwerin (90,1 MHz, Sendestart: 01.08.2008), Wismar (97,0 MHz, Sendestart: 01.12.2011) und Stralsund (98,9 MHz, Sendestart: 01.04.2012) zum 1. September 2015 eingestellt und in Rostock, wo der geplante Sendebetrieb noch nicht begonnen hat, nicht mehr aufgenommen.

Hintergrund der Entscheidung von Klassik Radio ist eine Konzentration des Senders auf digitale Übertragungsstandards, vor allem auf DABplus. Dafür will das Unternehmen aus Kostengründen nach und nach alle analogen Übertragungskapazitäten (UKW) in Deutschland aufgeben.

Ganz muss man indes künftig in Mecklenburg-Vorpommern nicht auf Klassik Radio verzichten. Das Programm wird auf anderen Übertragungswegen weiterhin im Land zu hören sein: über DABplus in den Regionen Schwerin und Rostock sowie über Satellit, Kabel und Internet im ganzen Land.

Die frei gewordenen UKW-Übertragungsmöglichkeiten werden von der Medienanstalt M-V in Kürze für andere private Rundfunkveranstalter ausgeschrieben.

Quelle: Pressemeldung der Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern

Update vom 01. September 2015:

MA HSHNachdem spekuliert wurde, Klassik Radio würde eventuell auch einzelne Frequenzen in Schleswig-Holstein abschalten, wo der Sender in kleineren Städten sowie u.a. auch in Kiel und auf dem Bungsberg ausgestrahlt wird, teilte die Medienanstalt Hamburg / Schleswig-Holstein (MA-HSH) mit, dass dies nach Kenntnis der Anstalt nicht geplant sei. Wegen der gesetzlichen Vorgabe einer landesweiten Verbreitung wäre eine Abschaltung einzelner UKW-Standorte in Schleswig-Holstein auch nicht ohne Weiteres möglich, so eine Sprecherin der MA-HSH gegenüber RADIOSZENE.

Die Frequenzkette wird jedoch derzeit neu ausgeschrieben. Ob sich Klassik Radio erneut darum bewerben wird, bleibt abzuwarten.

Tags: , , , , , ,

Kommentar hinterlassen