Berliner Rundfunk 91.4 schenkt Berlin ein Lied zum Mauerfall-Jubiläum

Veröffentlicht am 06. Nov. 2014 von unter Pressemeldungen

Berliner_Rundfunk_914-NEU2015Der Berliner Rundfunk 91.4 hat mit dem Lied „Wir lieben Berlin“ eine akustische Liebeserklärung an die Stadt verfasst. Diesen Song macht der Sender seiner Stadt Berlin nun zum 25. Mauerfalljubiläum zum Geschenk. Vertont wurden im Lied die ehemalige Teilung, das Zusammenwachsen, die Gemeinsamkeit – das Gefühl Berlin zu sein.

Deutlich wird dies in dem Refrain:
                                                        Wir singen stolz: Du bist die Beste!

                                                        Du bist die Stadt zum Niederknien.

                                                        Wir lieben dich! Wir lieben Berlin!

„Es sind die Bilder vom November `89, die uns gerade in diesen Tagen wieder daran erinnern, wie stolz wir auf unsere Stadt sein können“, so Berliner Rundfunk- Morgenmoderatorin Simone Panteleit. „Unser Lied ist ein Geschenk an alle Berliner, die wie wir diese tolle Stadt lieben!“

Berliner-Rundfunk-Wir-lieben-Berlin-555-min

“Berlin ist nicht einfach nur eine Stadt, sie ist ein Lebensgefühl“, findet Berliner Rundfunk 91.4-Geschäftsführer Detlef Noormann. „Hier spürt man täglich die rasanten Veränderungen, die mit dem Mauerfall begonnen haben. Dieses besondere Gefühl hat unser Team in diesem Song verarbeitet. Man kann zu Recht stolz darauf sein, dass aus zwei Hälften, eine Stadt für alle geworden ist. ´Wir lieben Berlin´ ist ein kleines Dankeschön an jeden, der Teil dieser Entwicklung war und ist.”

„Wir lieben Berlin“ hat Freitag um 7.10 Uhr Radiopremiere beim Berliner Rundfunk 91.4 und auf www.berliner-rundfunk.de/wir-lieben-berlin (ab Freitag online).

Unterstützung für das Musikarrangement hat sich der Berliner Rundfunk 91.4 beim erfolgreichen Produktionsstudio GrooveWorx in Los Angeles geholt, das sonst für Stars wie Joe Cocker, Sting und Madonna arbeitet. Der Text kommt von Josy Müller (CvD Berliner Rundfunk 91.4), gesungen hat Mitch Keller.

 

Quelle: Pressemitteilung vom Berliner Rundfunk 91.4.

Tags: ,

 

Kommentar hinterlassen