Lokalrundfunktage 2016

Studie: Über fünf Millionen Deutsche hören Digitalradio

Veröffentlicht am 08. Sep. 2014 von unter Deutschland

Digitalradio LogoDas Digitalradio DAB+ hat mehr Hörer bekommen. Dies belegt der aktuelle Digitalisierungsbericht des Marktforschungsinstitut TNS Infratest. Das Deutschlandradio spricht von einem „satten Zuwachs“ für DAB+.

Noch immer sind viel mehr klassische UKW-Geräte in deutschen Autos und Wohnungen, doch im Vergleich zum Vorjahr konnte DAB+ einen kleinen Sprung machen. Nach TNS Infratest-Angaben sind fast 5 Millionen Digitalradios verkauft worden. Bedenkt man, dass nicht alle Online-Geräteverkäufe gezählt wurden, dürfte diese Zahl sogar höher sein. Geräte die von Versandhäusern im Ausland (etwa via Ebay) geordert werden, finden sich in der Statistik nicht wieder.

Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Zahl der DAB-Hörer um fast 60% erhöht, rund 5,4 Millionen Personen zählt das Marktforschungsinstitut. Mit Zunahme der Nutzer stieg demnach auch der Anteil der DAB-Radiogeräte in deutschen Haushalten an: Inzwischen ist die Zahl der Geräte auf rund 4,9 Millionen gestiegen, auch die Anzahl der verkauften DAB-Autoradios hat sich laut Umfrage mehr als verdoppelt. Die Zahlen im Einzelnen:

  • Rund 2 Millionen DAB-Nutzer mehr als im Vorjahr:
    2013: 3,40 Mio. 2014: 5,39 Mio.
  • Radioempfang in deutschen Haushalten: Rund 3 Mio. Haushalte nutzen Digitalradio DAB+. Aktuell sind es mehr DAB-Radiogeräte pro Haushalt als im Vorjahr:
    2013: Durchschnittlich 1,5, 2014 sind es durchschnittlich 1,7.
  • Anteil an Radiogeräten in den Haushalten: Aktuell zählt das Insitut insgesamt mehr UKW-Empfangsgeräte. Der Anteil der DAB-Radiogeräte steigt jedoch:
    2013: 1,9% (2,72 Mio.), 2014: 3,3% (4,95 Mio.)
  • Anzahl der Radiogeräte, Wohnung vs. Auto: Der Anteil von DAB+-Autoradios an allen DAB-Radios ist leicht gestiegen, von den o.g. Geräten insgesamt waren 2013 0,62 Mio. im Auto, 2014 sind es 1,29 Mio.
  • Digitalradio schlägt Internetradio in der Praxis: In DAB-Haushalten liegt das Digitalradio aktuell vor dem klassischen Internetradio. Digitalradio 2013: 10,3%, 2014: 14,3%, im Vergleich dazu Internetradio 2013: 11,2%, 2014: 8,3%. Haushalte, die mit einem Digitalradio ausgestattet sind, wählen also eher diese Verbreitungsart anstelle von Webradio.

Eine Änderung steht im nationalen Digitalradio-Multiplex am 16. September an: An diesem Datum beabsichtigt das Deutschlandradio sein Programm Deutschlandradio Kultur vom derzeit „alten“ verwendeten MP2-Codec auf DAB+ (sprich: AAC+) mit einer Bitrate von 96 kbps umzustellen, dann werden auch Konzertübertragungen in Surroundsound möglich. Die dadurch freiwerdenden Kapazitäten sollen DRadio Wissen zugutekommen, das derzeit nur mt einer vergleichsweisen geringen Datenrate zu empfangen ist.

Quelle der Daten: Digitalisierungsbericht 2014, Stand: Juli 2014. Basis: 70,326 Mio. Personen ab 14 Jahren in Deutschland / 39,866 Mio. Haushalte.

Tags: , , , ,

ReelWorld
 
CrowdRadio

Kommentar hinterlassen