Wolkenkratzer-Festival 2013 gewinnt Frankfurter Tourismus-Preis

Veröffentlicht am 23. Apr. 2013 von unter Pressemeldungen

Fotomontage_Wolkenkratzer-Abend_555

Update vom 07.11.2013: 

„Wolkenkratzer-Festival 2013“ gewinnt Frankfurter Tourismus-Preis

Große Ehre für Deutschlands höchstes Fest: Das „Wolkenkratzer-Festival 2013“ ist der Gewinner des Frankfurter „Tourismus-Preis 2013“. Am heutigen Donnerstag wurden in Frankfurt am Main die Initiatoren des Festivals, Landesbank Hessen-Thüringen, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurter Neue Presse und der hessische Privatsender HIT RADIO FFH, auch gleichzeitig Veranstalter und Organisator des Festivals, ausgezeichnet.

In der Begründung lobte Markus Frank, Wirtschaftsdezernent der Stadt Frankfurt: „Den Initiatoren ist es mit dem Wolkenkratzerfestival 2013 gelungen, die Frankfurter Hochhaus-Landschaft erneut positiv zu besetzen.“ Das Großevent mache die in Deutschland einmalige Skyline für jedermann im wahrsten Sinne des Wortes greif- und erlebbar, so Stadtrat Frank. FFH-Geschäftsführer und Programmdirektor Hans-Dieter Hillmoth: „Wir freuen uns – passend zum Wolkenkratzer-Festival – riesig. Vielen Dank der Jury für die Auszeichnung – und allen Festival-Partnern und dem kompletten FFH-Team für die Ideen und vor allem die Umsetzung.“ Hillmoth nutzte die Gelegenheit und dankte den Behörden und Ämtern der Stadt Frankfurt für ihre Unterstützung. Auf die meistgestellte Frage, wann das nächste Wolkenkratzer-Festival stattfinden wird, sagt Hillmoth: „Wir möchten, dass es ein außergewöhnliches Festival mit spektakulären und neuen Ideen bleibt. Daher findet es nie regelmäßig statt. Im Jahr 2015 werden wir mit den anderen Mitstreitern, Initiatoren sprechen, ob und wann es wieder ein Festival geben wird.“

Beim Wolkenkratzer-Festival 2013 öffneten am 25. und 26.Mai 18 Frankfurter Hochhäuser, so viele wie nie zuvor, ihre obersten Etagen für Besucher. 120 verschiedene, kostenlose Einzelveranstaltungen auf dem fünf Kilometer langen Wolkenkratzer-Parcours und zahlreiche Open-Air-Konzerte (mit u.a. Nena, Heino, Status Quo) rundeten das Festival-Programm ab. Deutschlands höchstes Fest ist eine Non-Profit-Veranstaltung. Es fand nach 1996, ’98, 2001 und 2007 zum fünften Mal statt. Es ist der zweite Preis in diesem Jahr für das Wolkenkratzer-Festival: Anfang September wurde FFH von der Grimme-Jury mit dem „Deutschen Radiopreis 2013“ ausgezeichnet.

Der Frankfurter Tourismuspreis wurde im Rahmen des „6. Frankfurter Tourismustag“ verliehen. „Die hohe Qualität und die Vielfalt der 27 eingereichten Bewerbungen spiegelt auch das starke Engagement für den Tourismusstandort Frankfurt am Main wider“, sagte Thomas Feda, Geschäftsführer der Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main (TCF). Aus der Begründung der Jury, die sich aus Vertretern der ausrichtenden Häuser TCF, dem DEHOGA Hessen Kreisverband Frankfurt sowie der Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main (IHK) zusammensetzte, hieß es unter anderem: „Durch herausragende Veranstaltungen wie dem Wolkenkratzer-Festival rückt Frankfurt am Main in den Mittelpunkt der medialen Berichterstattung und wird weit über die Grenzen der Region als attraktive Metropole wahrgenommen“. Der Imagegewinn für die Stadt sei enorm und stärke den Tourismusstandort.

Zweiter Gewinner ist das Frankfurter Städel Museum mit der unterirdischen Gartenhalle für Gegenwartskunst. Die Frankfurter Personenschifffahrt Primus Linie gewann den dritten Preis und überzeugte mit der schwimmenden Aussichtsplattform am Mainufer.

Der Frankfurter Tourismuspreis würdigt Projekte oder Leistungen, die den Tourismus in der Mainmetropole vorangebracht haben und einen touristischen Mehrwert für die Stadt und ihre Gäste schaffen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um die Aktivität eines Einzelnen oder die gesamte Leistung eines Unternehmens, eines Vereins oder eines Zusammenschlusses mehrerer Einrichtungen handelt.

Wolkenkratzer-Festival in Frankfurt am Main: 80.000 kostenlose Tickets

(23. April 2013) Am Mittwoch ist es soweit: Ab 24. April, 7 Uhr, werden auf der Internetseite www.wolkenkratzer-festival.de die rund 80.000 kostenlosen Eintrittskarten für den Besuch der Hochhäuser beim Wolkenkratzerfestival am 25. und 26. Mai in Frankfurt am Main vergeben. 18 Skyscraper, so viele, wie noch nie zuvor, öffnen ihre normalerweise nicht zugänglichen obersten Etagen. Erstmals werden einige Häuser auch am Samstagabend bis 22 Uhr geöffnet sein. Die Tickets gibt es ausschließlich über die Internetseite des Festivals.

Wolkenkratzer-Festival-2013-200 Keine Eintrittskarten brauchen die Festival-Besucher für die vielen Attraktionen auf dem fünf Kilometer langen Wolkenkratzer-Parcours entlang der Hochhäuser sowie für die Open-Air-Konzerte an den beiden Festival-Tagen und bei der „Nacht der Wolkenkratzer“ am Samstagabend. Das Wolkenkratzer-Festival, initiiert von HIT RADIO FFH, Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), Frankfurter Allgemeine Zeitung und Frankfurter Neue Presse, findet nach sechsjähriger Pause zum fünften Mal statt. Es ist eine Non-Profit-Imageveranstaltung für Frankfurt am Main, die Stadt mit der höchsten Skyline Deutschlands.

Skyper

Skyper

Auf der Internetseite www.wolkenkratzer-festival.de kann sich jeder Hochhaus-Fan ab Mittwoch (24. April, 7 Uhr) seinen Lieblings-Wolkenkratzer, den Tag und die Uhrzeit des Besuchs aussuchen und bis zu vier kostenlose Eintrittskarten bestellen – solange der Vorrat reicht. Für den erwartet hohen Andrang auf der Seite wurde die Kapazität der Web-Server erweitert, die Veranstalter bitten um Geduld, falls es zu Engpässen kommen sollte. Aus Sicherheitsgründen müssen die Namen der bis zu vier Besucher, also auch der Begleitpersonen des Bestellers, angegeben werden. Die Tickets für das Wolkenkratzer-Festival, das powered by Samsung ist, werden ausschließlich kostenlos und nur über www.wolkenkratzer-festival.de vergeben. Sie gelten als einmalige Eintrittskarten für die auf den Tickets genannten Personen: Für das jeweils bezeichnete Hochhaus und den angegebenen Termin. Die Tickets sind nicht übertragbar, die Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Alle Infos zur Ticketvergabe und dem Wolkenkratzer-Festival 2013 gibt es auch auf den Internetseiten www.FFH.de und www.wolkenkratzer-festival.de.

Maintower

Maintower

Beim Wolkenkratzer-Festival 2013 öffnen diese 18 Hochhäuser: Deutsche Bank, Main Tower (Helaba), Commerzbank Tower, Silberturm (Deutsche Bahn), Gallileo, MesseTurm, Westend 1 (DZ Bank), Eurotower (Sitz der Europäischen Zentralbank), LEO (ING DiBa), Torhaus Messe Frankfurt, WestendGate (Frankfurt Marriott), Skyper (Weil, Gotshal & Manges LLP), Trianon und die neu erbauten Tower 185 (2011; PwC), Jumeirah Frankfurt (2011), OpernTurm (2010) und erstmals bei einem Wolkenkratzer-Festival sind das main_forum der IG Metall und das Eurotheum (Innside Frankfurt) dabei.

 

 

Update vom 24. April 2013: 

80.000 Tickets in drei Stunden vergeben

Die kostenlosen Eintrittskarten für den Besuch der Hochhäuser beim Wolkenkratzer-Festival am 25. und 26. Mai in Frankfurt am Main sind vergeben. „Wir hatten die Kapazität der Web-Server verstärkt, trotzdem kam es auf allen Datenleitungen zu Staus. Die Kartenvergabe war wie ein Glücksspiel – wir hatten hunderttausende Anfragen“, so FFH-Geschäftsführer und Programmdirektor Hans-Dieter Hillmoth.

FFH-Geschäftsführer Hans-Dieter Hillmoth wird 60 (© FFH/Nopper)

FFH-Geschäftsführer Hans-Dieter Hillmoth wird 60 (© FFH/Nopper)

„Für die 80.000 Besucher, die eine Eintrittskarte bekommen haben, freuen wir uns. Allen, die keine Karte bekommen haben, sagen wir ‚sorry – und herzlich willkommen auf dem Wolkenkratzer-Festival auch ohne Eintrittskarte‘, denn wir haben über 100 Attraktionen zum Mitmachen und Staunen auf dem fünf Kilometer langen Wolkenkratzer-Parcours geplant – und dafür brauchen die Besucher keine Karte, der Eintritt ist frei.“ Das gilt auch für die Open Air-Konzerte an beiden Festival-Tagen und am Samstagabend bei der „Nacht der Wolkenkratzer“ mit dem Auftritt von Pop-Star Nena und weiteren Künstlern und dem großen Skyline-Feuerwerk. Das Wolkenkratzer-Festival, initiiert von HIT RADIO FFH, Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), Frankfurter Allgemeine Zeitung und Frankfurter Neue Presse, findet nach sechsjähriger Pause zum fünften Mal statt. Es ist eine Non-Profit-Imageveranstaltung für Frankfurt am Main, die Stadt mit der höchsten Skyline Deutschlands.

Zum Wolkenkratzer-Festival 2013 kommen zum Beispiel die „Castellers de Vilafranca“, 150 Spanier, die mehrstöckige „Menschentürme“ (Castells) bauen. Der österreichische Profi-Slackliner Reinhard Kleindl balanciert auf dem Tower 185 (PwC; an der Messe). Bei diesem Festival werden besonders viele Kräne, Hubsteiger und außergewöhnliche Plattformen aufgebaut, von denen die City aus der Vogelperspektive zu erleben ist. Zu Bestaunen sind besondere Fußballspieler, die in der Vertikalen an einer Hausfassade kicken, Basejumper springen mit Fallschirmen von Hochhäusern, die Höhenrettungsgruppe der Frankfurter Berufsfeuerwehr übt auf einem Wolkenkratzer. Beim Festival bauen Künstler aus 150 Tonnen Sand die Skyline nach und auch aus hundertausenden Lego-Steinen werden Skyscraper entstehen, von Künstlern und Kindern. In der Taunusanlage bekommen die kleinsten Festivalbesucher ihren eigenen Abenteuerspielplatz, größere können sich an einem riesigen Wolkenkratzer-Tetris probieren. In Frankfurt öffnen am verkaufsoffenen Sonntag Geschäfte, über der Einkaufsstraße Zeil zeigen Motorrad-Akrobaten Stunt-Shows und Hochseil-Artisten präsentieren Highlights auf dem Wolkenkratzer-Parcours – und vieles mehr. Die Gastronomie auf dem Wolkenkratzer-Parcours übernimmt Radeberger Pilsner. Streetbands aus vielen Ländern sorgen in der City für Stimmung. 18 Skyscraper, so viele, wie noch nie zuvor, öffnen ihre normalerweise nicht zugänglichen obersten Etagen. Die kostenlosen Tickets wurden am heutigen Mittwoch über die Internetseite www.wolkenkratzer-festival.de vergeben. Das Festival ist powered by Samsung.

Update vom 29.04.2013

Schrille Parade beim Wolkenkratzer-Festival 2013: Autos auf der Wäscheleine

Die kostenlosen Eintrittskarten für den Besuch der Hochhäuser beim Wolkenkratzer-Festival am 25. und 26. Mai in Frankfurt am Main waren am vergangenen Mittwoch innerhalb von drei Stunden vergeben. Aber: für den fünf Kilometer langen Wolkenkratzer-Parcours brauchen die Festival-Besucher keine Tickets, sie können mehr als 100 Attraktionen entlang der 18 Hochhäuser erleben. Zum Beispiel die bunte und schrille Parade der Gruppe „Generik Vapeur“ aus Marseille, Europäische Kulturhauptstadt 2013: Sieben schneeweiße Autos werden während ihrer Tour von französischen Performance-Künstlern und Festival-Besuchern bemalt – in den Farben des Regenbogens. Begleitet wird der Korso von der Generik Vapeur-Brass-Band.

Wolkenkratzer Festival 2013 Generik Vapeur (Bild: FFH)

Wolkenkratzer Festival 2013 Generik Vapeur (Bild: FFH)

Die Parade startet am Festival-Samstag (25. Mai) gegen 17.30 Uhr am Eschenheimer Turm. Während der Fahrt über die Große Eschenheimer Straße, Biebergasse und Börsenstraße turnen die Künstler auf den Wagen herum und bemalen sie mit wasserlöslichen Farben. Die Tour endet etwa eine Stunde später mitten in der Innenstadt auf dem Roßmarkt. Dort wartet der nächste Höhepunkt: eine überdimensionale Wäscheleine mit gigantischen Wäscheklammern. Die Schauspieler ziehen die Autos langsam auf diese Leine – inszeniert mit Musik und Feuerwerk. Auch am Festival-Sonntag hängen die Autos der französischen Straßen-Künstler auf der außergewöhnlichen Leine auf dem Roßmarkt.

Frankfurts größte Treppe entsteht

Die Initiatoren des Wolkenkratzer-Festivals 2013, HIT RADIO FFH, Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), Frankfurter Allgemeine Zeitung und Frankfurter Neue Presse bieten Open-Air-Konzerte in der Innenstadt, Aktionen zum Mitmachen und Staunen. Einzigartig wird zum Beispiel die „Gerüstkunst vor der Skyline“. Eine Meisterleistung des Gerüstbauerhandwerks: 25 Auszubildende des „Kompetenzzentrums Gerüstbau“ der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main bauen gemeinsam mit Gerüstbauermeistern aus genau 5.437 Einzelteilen (die zusammen 33.459 Kilogramm wiegen) die größte freistehende Treppenanlage, die es je in Frankfurt am Main gab. Die begehbare Riesen-Brücke zwischen dem Hochhaus MesseTurm und dem Platz vor der Festhalle wird 15 Meter hoch und 13 Meter lang werden. Das Material stellt Gerüsthersteller Peri GmbH zur Verfügung.

Ebenso faszinierend gebaut wird auf dem Kaiserplatz – mit Bambus statt Stahl. Chinesische Künstler errichten aus dem Natur-Material ein kleineres Show-Baugerüst. In Asien ersetzt Bambus oft Stahl und Holz. Denn Bambus ist ebenso hochwertig und stabil, aber leichter als Stahl und in Asien in großen Mengen günstig vorhanden.

In der Innenstadt von „Mainhattan“ werden am Festival-Wochenende viele Kräne stehen, von denen aus die Besucher die Stadt aus der Vogelperspektive sehen können. Und auch der „Digitale Zeigefinger“: An einem Kran in der Taunusanlage (Nähe Alte Oper) schwebt ein riesiger Pfeil, auf den die Festival-Besucher per SMS Grüße schicken und Infos über das Festival lesen können.

Heino live beim Wokraterfestival 2013 (Bild: FFH)

Heino live beim Wokraterfestival 2013 (Bild: FFH)

Update vom 7. Mai 2013: Noch 18 Tage bis zum Wolkenkratzer-Festival 2013:

Skyline-Dressur auf dem Roßmarkt

Der „neue“ Heino singt / Komplettes Programm vorgestellt

Am 25. und 26. Mai wird die schönste und höchste Skyline Deutschlands gefeiert: Beim Wolkenkratzer-Festival 2013 in Frankfurt am Main. Für die Initiatoren des Festivals, Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurter Neue Presse und HIT RADIO FFH stellte heute Hans-Dieter Hillmoth, Geschäftsführer und Programmdirektor von FFH (der Sender ist auch offizieller Veranstalter des Festivals) gemeinsam mit Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann das genaue Festival-Programm (siehe auch www.wolkenkratzer-festival.de) vor. Hillmoth: „Vor zwei Wochen waren die 80.000 kostenlosen Eintrittskarten für die 18 Festival-Hochhäuser innerhalb von drei Stunden vergriffen. Für alle Festival-Besucher gibt es aber – ganz ohne Eintrittskarten – viele Attraktionen auf dem fünf Kilometer langen Wolkenkratzer-Parcours entlang der 18 teilnehmenden Hochhäuser.“ Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann: „Die Hochhäuser Frankfurts sind Leuchttürme unserer internationalen Metropole – wie charmant und spektakulär man sie in ein großes Bürgerfest einbeziehen kann, zeigen die Macher des Wolkenkratzer-Festivals. Ich freue mich auf viele Besucher aus allen Regionen Deutschlands an diesem Wochenende – und auch für alle Frankfurter, die großen Spaß in ihrer Stadt haben können.“

Zu den mehr als 100 Programmpunkten des Wolkenkratzer-Festivals gehören zum Beispiel die Open-Air-Auftritte der Pop-Stars Nena und Heino, der atemberaubende Weltrekordversuch von Slackliner Reinhard Kleindl auf dem Hochhaus Tower 185 (PwC), die schrille Auto-Parade der französischen Künstlergruppe „Generik Vapeur“ – und exklusiv beim Wolkenkratzer-Festival 2013 wird Dressur-Olympiasiegerin Ann Kathrin Linsenhoff erstmals wieder öffentlich reiten. Natürlich auf dem Roßmarkt.

Dressur im Wolkenkratzer-Viereck

Ihr Name steht für erfolgreichen Reitsport. Ann Kathrin Linsenhoff. Olympiasiegerin mit der deutschen Dressur-Mannschaft in Seoul (Südkorea, 1988), erfolgreiche Gestüts-Besitzerin und stellvertretende Vorstandsvorsitzende von Unicef in Deutschland. Vor sechs Jahren erklärte sie ihren Rücktritt vom aktiven Reitsport – fürs Wolkenkratzer-Festival in Frankfurt am Main (25. und 26. Mai) steigt Olympiasiegerin Linsenhoff nochmal in den Sattel: „Das gab es in der Stadt noch nie, ich freue mich sehr darauf.“ Extra für das Festival wird mitten in der Innenstadt der Wolkenkratzer-Dressurplatz errichtet: Auf dem Roßmarkt. Piaffe, Passage, Pirouette – Olympiasiegerin Ann Kathrin Linsenhoff reitet auf dem Roßmarkt zwischen den Hochhäusern, gemeinsam mit ihrer Tochter Marie und ihrem Sohn Matthias. Ihr Ehemann Klaus-Martin Rath und FFH-Moderatorin Uta Schmidt kommentieren die außergewöhnliche Vorstellung, die am Festival-Samstag (13 und 15.30 Uhr) zu erleben sein wird.

Am Sonntag (26. Mai) um 16.30 Uhr singt open air und bei freiem Eintritt Neu-Rocker Heino. „Mit freundlichen Grüßen“ heißt sein neues Album. Auf der FFH-Wolkenkratzer-Festival-Bühne auf der Hauptwache präsentiert der 74jährige auch seine gecoverten Hits von Rammstein, den Ärzten, Fanta 4, Peter Fox und Co. Der blonde Star mit der schwarzen Sonnenbrille und dem rollenden „R“ rockt das Festival.

„Hoch hinaus“ ist das Motto des Wolkenkratzer-Festival – und das geht es auch an diesem ungewöhnlichen Ort: Vor dem Hochhaus Westend 1 (DZ Bank) auf der Mainzer Landstraße am Platz der Republik steht erstmals das Wolkenkratzer-Riesenrad. Mit einem Spezialtransporter wird das 100 Tonnen schwere Rad extra in der Nacht von Freitag auf den Festival-Samstag (25. Mai) in die Frankfurter Innenstadt gebracht und an der Stelle, an der noch nie ein Riesenrad stand, aufgebaut. Es hat einen Durchmesser von 32 Metern und dreht sich für und mit den Hochhaus-Fans am Samstag bis 23 Uhr und den ganzen Festival-Sonntag über. Übrigens: Jedes Jahr steht das Riesenrad auf der Silvester-Meile in Berlin.

Update vom 12. Mai 2013: 

Kostenlos, alle Infos, mobil: Die App für das Wolkenkratzer-Festival 

Wolkenkratzerfestival App (Bild: FFH)

Wolkenkratzerfestival App (Bild: FFH)

Alles rund ums Wolkenkratzer-Festival 2013 (25. und 26. Mai in Frankfurt am Main) gibt als App fürs Smartphone: die kostenlose App „Wolkenkratzer-Festival“ für iPhone und Android bietet das ganze Programm, eine interaktive Karte (wo ist die nächste Attraktion), Bildergalerien, Belegung der Parkhäuser in Frankfurt,  Bus- und Bahn-Verbindungen, Wissenswertes über die 18 beteiligten Hochhäuser und vieles mehr. Die App ist der perfekte Begleiter für das Wolkenkratzer-Festival – und hilft schon jetzt beim Planen des Festival-Wochenendes: denn die mehr als 100 Attraktionen auf dem fünf Kilometer langen Wolkenkratzer-Parcours zum Staunen und Mitmachen sind kostenlos, die Besucher brauchen dafür keine Eintrittskarte.

In der App kann man sich das Programm nach Uhrzeiten sortiert anzeigen lassen, von A bis Z, oder sieht, was auf einzelnen Plätzen angeboten wird. Mit der interaktiven Karte ist es möglich, die App als persönlichen Navigator zu nutzen. Auf der Seite „Wo ist was“ sind neben den Standorten der Wolkenkratzer und Highlights auch Infopoints, Wickelcontainer, Parkhäuser und vieles mehr einfach zu finden. Im Blog der App zum Wolkenkratzer-Festival 2013, das „powered by Samsung“ ist und von Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurter Neue Presse und HIT RADIO FFH initiiert wird, sind ständig neue Geschichten über das Festival zu entdecken. Die kostenlose App ist einfach im iPhone-App-Store und Google-Play-Store für Android sowie der Seite www.wolkenkratzer-festival.de herunterzuladen.

Update vom 14. Mai 2013: 

24 Stunden im Biwak an der Hauswand

Er klettert die steilsten Felswände hoch – an den entlegensten Orten der Welt. Beim Wolkenkratzer-Festival 2013 am 25. und 26. Mai in Frankfurt am Main wird der Profi-Kletterer und Abenteurer Stefan Glowacz die Frankfurter Zeilgalerie erobern und für 24 Stunden dort sein Biwak direkt an der Fassade aufbauen. Das Skyline-Biwak wird – wie das komplette Wolkenkratzer-Festival 2013 – von Samsung als Hauptsponsor unterstützt.

Nicht nur die Besucher vor Ort, sondern auch alle weiteren Interessierten werden am Festivalwochenende live mit dabei sein, wenn Stefan Glowacz etwa sein Biwak bezieht oder sich mit dem Gaskocher sein Abendessen zubereitet. Denn eine Webcam überträgt Bild und Ton online unter www.wolkenkratzer-festival.de.

Es gibt kaum eine Herausforderung, der sich Stefan Glowacz nicht schon gestellt hat – sei es der Dschungel in Venezuela, unbekannte Seitentäler in Nepal, Eisberg-Expeditionen in Grönland oder der Tafelberg in Südafrika. Mit 15 Jahren begann Glowacz (48), der in der Nähe von Garmisch-Partenkirchen aufwuchs, mit dem Klettern. Der Ziehsohn des Bergsteigers Reinhold Messner setzte einen Trend, machte das Sportklettern zum Breitensport. Am liebsten ist der Abenteurer auf unerforschten Bergen am Ende der Welt unterwegs, seit kurzem ist seine Erst-Besteigung des Tafelbergs Roraima in Venezuela sogar als Kinofilm „Jäger des Augenblicks“ zu sehen. Glowacz: „Das Wolkenkratzer-Festival bietet die faszinierende Möglichkeit, seine Stadt einmal mit den Augen eines Kletterers zu betrachten und den täglichen Weg in die Arbeit, zur Schule oder zum Einkaufen aus ganz anderer Perspektive wahrzunehmen.“

Die Tour des Vize-Weltmeisters im Klettern wird am Festival-Samstag um 13.30 Uhr auf der FFH-Bühne auf der Hauptwache starten. Dort wird er auch rund 24 Stunden später, am Sonntag um 12.45 Uhr, von seinen Erlebnissen berichten.

Das Wolkenkratzer-Festival 2013 bietet zwei Tage volles Programm rund um die höchste Skyline Deutschlands – vom Wolkenkratzer-Golf über Konzerte in luftiger Höhe hin zum Feuerwerk, das von den Hochhäusern abgeschossen wird. Das Festival ist von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurter Neue Presse sowie HIT RADIO FFH initiiert. Samsung ist in diesem Jahr zum ersten Mal als Hauptsponsor dabei.

Wolkenkratzer Festival 2013-Menschentürme (Bild: FFH)

Wolkenkratzer Festival 2013-Menschentürme (Bild: FFH)

Update vom 15. Mai 2013: 

150 Spanier bauen Menschentürme

Extra für das Wolkenkratzer-Festival werden sie von Barcelona nach Frankfurt am Main eingeflogen: 150 Spanier, die an beiden Festivaltagen (25. und 26. Mai) mehrmals auf verschiedenen Plätzen in der Frankfurter Innenstadt ihre spektakulären Menschentürme bauen. Und das sind echte Kraftakte: Über Rücken und Schultern ihrer Landsleute hangeln sich die Spanier nach oben. Stockwerk um Stockwerk. Mutig, langsam, immer aufs Gleichgewicht bedacht. So entstehen die atemberaubenden Menschentürme, „Castells“ genannt, die seit dem 18. Jahrhundert in der nordspanischen Provinz Katalonien Tradition haben, sogar Unesco-Weltkulturerbe sind. 60 Gruppen gibt es in dieser Region, deren Hauptstadt Barcelona ist. Die berühmteste und in den vergangenen Jahren erfolgreichste Gruppe, tritt beim Wolkenkratzer-Festival in Frankfurt am Main auf: Die „Castellers de Villafranca“.

Sie brauchen keinen Stahl, keinen Stein, keine Schrauben – aber viel Training und Mut, um ihre menschlichen Hochhäuser zu bauen. Die Besucher des Wolkenkratzer-Festivals in „Mainhattan“ können die Menschenpyramiden der 150 Katalanen nicht nur bestaunen, sondern auch selbst mitmachen: Beim Unterbau des Castells, also dem ersten Stockwerk, der Stütze der Konstruktion. Weiter geht’s: die Spanier, zu erkennen an ihren weißen Hosen und grünen Hemden, bauen kletternd Etage für Etage. Der oberste Teil des Castells, die Kuppel, wird von den jüngsten und leichtesten Mitgliedern der Gruppe gebildet. Begleitet von spanischen Musikern, die Schnabelflöten und Trommeln spielen. Den höchsten Menschenturm, den es je gab, haben die „Castellers de Villafranca“ erbaut – zehn Stockwerke hoch, erstmals im November 1998. Dazu unzählige Wettbewerbe gewonnen. Sportliche Höchstleistungen und Pflege der Kultur sind das Ziel der 400 Vereinsmitglieder, für die vor allem Teamgeist und Gemeinschaftssinn wichtig sind: Es zählt weder, wie alt oder jung man ist, noch sozialer Stand oder religiöse Zugehörigkeit, auch wie stark oder schwer man ist: Casteller kann jeder werden. Die „Castellers de Villafranca“ sind schon in Chile aufgetreten, in der indischen Metropole Mumbai, vergangenes Jahr in New York und jetzt holt sie Wolkenkratzer-Festival-Veranstalter HIT RADIO FFH mit der Unterstützung der Frankfurter Fraport AG nach „Mainhattan“.

Riesiges „Wolkenkratzer-Tetris“-Spiel

Wolkenkratzer-Tetris-200Entlang der 18 Hochhäuser, die am Wolkenkratzer-Festival teilnehmen, bieten die Festival-Initiatoren Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurter Neue Presse und HIT RADIO FFH auf dem fünf Kilometer langen Wolkenkratzer-Parcours viele Attraktionen (Eintritt frei, die Besucher brauchen keine Eintrittskarte), die alle mit dem Thema „Hoch hinaus“ zu tun haben. Zum Beispiel das „Wolkenkratzer-Tetris überdimensional“. Der Computerspiel-Klassiker Tetris (von 1984) wird beim Festival von den „Möglichmachern“, Deutschlands führende Facility-Firmen präsentiert. Gespielt wird auf einer zehn Meter hohen und fünf Meter breiten LED-Wand, die an einem Kran in der Mainzer Landstraße aufgehängt ist. Mitspielen ist kostenlos. Gucken auch: Das Wolkenkratzer-Festival dient den Höhenrettern der Frankfurter Berufsfeuerwehr als ideale Trainingsmöglichkeit. Klar: Frankfurt ist die europäische Hochhaus-Hauptstadt und zum Beispiel auch auf weit oben gelegenen Baustellen und Industrieanlagen haben die Extrem-Retter Einsätze. Seit 20 Jahren gibt es die Truppe – was sie können muss, zeigt sie beim Wolkenkratzer-Festival, das powered by Samsung ist, am 170 Meter hohen Opernturm gegenüber der Alten Oper.

„Nacht der Wolkenkratzer“ mit Status Quo, Nena,

Update vom 16. Mai 2013: 

Blue und Mega-Feuerwerk von Hochhäusern

Stars auf den Bühnen und Mega-Feuerwerk über dem Himmel von Frankfurt am Main: Der Samstagabend (25. Mai) beim Wolkenkratzer-Festival 2013 (25. und 26. Mai) wird ein Höhepunkt – open air bei freiem Eintritt. Status Quo, Nena und Blue rocken auf den Festival-Bühnen in der Innenstadt die „Nacht der Wolkenkratzer“, die von Radeberger Pilsner und HIT RADIO FFH präsentiert wird. Vor dem großen Feuerwerk (ca. 22.30 Uhr) tritt der britische Tenor Paul Potts vor der Hochhaus-Kulisse auf. Initiatoren des Wolkenkratzer-Festivals 2013 sind HIT RADIO FFH, Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), Frankfurter Allgemeine Zeitung und Frankfurter Neue Presse.

Die englischen Kult-Rocker Status Quo treten beim Wolkenkratzer-Festival auf. Zu Legenden wurden sie durch Hits wie „Rockin‘ All Over The World“, „In The Army Now“ und „Whatever You Want“. In den 70er Jahren haben Francis Rossi (63) und Rick Parfitt (64) die Band gegründet, Andy Brown (67), John „Rhino“ Edwards (60) und Matt Letley (52) gehören seit bis zu 37 Jahren dazu. Zurzeit sind Status Quo auf ihrer „Made in Britain“-Tour, waren gerade in Australien und Mexiko. Und dieses Jahr kommt der Film „Bula Quo“ über die Rock-Legenden in die Kinos. 1985 eröffneten sie das „Live Aid“-Konzert im Londoner Wembley-Stadion, spielten 2007 beim Konzert für die zehn Jahre davor verstorbene Lady Diana. Live in Frankfurt beim Wolkenkratzer-Festival rocken Status Quo ab 21 Uhr auf der großen FFH-Bühne auf der Hauptwache.

Sie ist eine der erfolgreichsten und bekanntesten Sängerinnen Deutschlands: Pop-Ikone Nena. Seit der ersten Staffel 2011 ist sie Jurorin und Coach der Casting-Show „Voice of Germany“, aber vor allem mit ihren Hits „99 Luftballons“, „Wunder gescheh‘n“ und „Leuchtturm“ weltbekannt. Beim Wolkenkratzer-Festival tritt sie mit ihrer Band auf dem Opernplatz (ab 21 Uhr) auf. Mit bekannten Hits und neuen Songs, wie zum Beispiel „Das ist nicht alles“.

Schon um 19 Uhr geht’s auf dem Opernplatz mit Blue los: Die Musiker Lee Ryan, Antony Costa, Duncan James und Simon Webbe lernten sich bei der englischen Casting-Show „Pop Idol“ 2001 kennen, gründeten die Band „Blue“ – und wurden super-erfolgreich. Gleich ihre erste Single „All Rise“ wurde ein Hit, bisher verkauften sie 20 Millionen CDs. Beim „Eurovision Song Contest“ in Düsseldorf trat das Quartett für England an – und die Band steuerte mit „Hurt Lovers“ den Titelsong für Matthias Schweighöfers Film „Schlussmacher“ bei. Mit ihrer neuen CD „Roulette“ sind sie im Mai und Juni auf Europatour – ihr einziger Auftritt in Hessen wird bei der „Nacht der Wolkenkratzer“ auf der FFH-Bühne sein.

Nach den Shows von Nena und Status Quo beginnt gegen 22.30 Uhr das Wolkenkratzer-Feuerwerk. Der britische Tenor Paul Potts, der durch seinen Sieg bei der englischen Casting-Show „Britains Got Talent“ weltberühmt wurde, singt vor der Hochhaus-Kulisse. Danach illuminiert das Wolkenkratzer-Feuerwerk den Himmel über Frankfurt. Abgeschossen wird es vom MainTower der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) und umliegenden Hochhäusern. Die Show ist am besten vom Opernplatz, von der Hauptwache, sowie Roßmarkt und Goetheplatz zu sehen und zu hören. Die Musik zum Feuerwerk wird auch live im Programm von HIT RADIO FFH übertragen.

Update vom 17. Mai 2013: 

Abschlag vom fliegenden Kran: Wolkenkratzer-Golf beim Wolkenkratzer-Festival

Ziel der Sportart Golf ist es, einen kleinen weißen Ball mit möglichst wenigen Schlägen in ein Loch zu bugsieren. Ziel des Wolkenkratzer-Festivals am 25. und 26. Mai in Frankfurt am Main ist es, das möglichst viele Menschen nach „Mainhattan“ kommen und bei spektakulären Aktionen Spaß haben. Die Festival-Besucher können Zuschauen und Mitmachen. Zum Beispiel beim „Wolkenkratzer-Golf“.

Entlang der 18 teilnehmenden Hochhäuser lädt der fünf Kilometer lange Wolkenkratzer-Parcours in der Frankfurter Innenstadt zu vielen Aktionen ein. In der Taunusanlage Ecke Taunustor finden die Besucher den außergewöhnlichsten Golfplatz Deutschlands: Eine große Plattform, die an einem Kran hängt. Profis vom Golf-Park Winnerod (bei Gießen) rüsten die Spieler mit Golfschläger und -Ball aus, dann geht es gemeinsam „hoch hinaus“ – zum luftigen Abschlag, zielgenauen Einputten und Frankfurt-von-oben-Genießen. Beim Wolkenkratzer-Golf kann jeder Besucher kostenlos mitspielen. Und die Initiatoren des Wolkenkratzer-Festivals, das powered by Samsung ist, Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurter Neue Presse und HIT RADIO FFH, haben sich noch viel mehr einfallen lassen.

Alle hüpfen: beim „Crowd Gaming“

Je mehr mitmachen, desto größer ist der Spaß – auf diese einfache Formel ist die Aktion „Crowd Gaming“ zu bringen: Auf dem Roßmarkt steht eine Großbildleinwand, davor die Zuschauer. Wenn sich die Festival-Besucher synchron bewegen, steuern sie so die Figur auf der Leinwand. Ein Beispiel: Hüpft das Publikum, springt auch die Figur – etwa über einen Wolkenkratzer. Gehüpft wird unter anderem auch – und zwar spektakulär im Skyline-Superrad: Auf der Mainzer Landstraße steht das über zehn Meter große Doppel-Riesenrad, das sich um die eigene Achse dreht. In und auf den Rädern zeigen Profi-Artisten der Gruppe „Los Nablos“ ihre Kunststücke. Rasant, mutig, präzise schlagen sie Saltos, hüpfen, rennen – und landen immer wieder auf ihren Füßen.

Und auch das ist das Wolkenkratzer-Festival 2013: Im Hochhaus Skyper (Taunusanlage 2) zeigen die Festival-Partner Deutsches Architekturmuseum (DAM) und DeKaBank die Ausstellung „Best Highrises – Internationaler Hochhaus-Preis 2012“ mit Fotos und Informationen zu allen 26 Wolkenkratzern aus 17 Ländern, die für den Preis nominiert waren. Der Preis wird seit 2004 alle zwei Jahre vergeben, zeigt die aktuelle Trends des zeitgenössischen Hochhausbaus.

Motorrad-Stuntmen fliegen durch die Skyline

Zwei verschiedene Motorrad-Shows gibt es beim Wolkenkratzer-Festival: Beim Motorrad-Rennen zwischen der Skyline fahren die Stuntmen von „Globe of Speed“ in einer großen Stahlgitter-Kugel gegen die Gesetze der Schwerkraft. Die Zuschauer haben perfekte Sicht auf die Artisten, die mit vier Motorrädern gleichzeitig mit viel Speed und noch mehr Mut durch den Tempo-Globus knattern. Auch Artistensohn Luke (7), Europas jüngster „Globe“-Fahrer, darf ran. Rund geht’s auf der Mainzer Landstraße am Samstag (10.30, 12.30 und 15.30 Uhr) und Sonntag (10.30 und 12.45 Uhr). Auch artistisch, aber viel luftiger geht’s beim Motorrad-Jumping in der Neuen Mainzer Straße zu: FMX-Profis fliegen durch die Skyline. Das F steht für Freestyle, MX für Motocross. Mit ihren umgebauten Motocross-Maschinen springen die Profis über eine Schanze – und in den wenigen Sekunden zwischen Absprung und Landung zeigen sie atemberaubende Tricks. Je drei Shows am Samstag (11.30, 13.30, 18.30 Uhr) und Sonntag (11.30, 13.30 und 15.30 Uhr).

Stefanie Heinzmann (Bild: CMS/FFH)

Stefanie Heinzmann (Bild: CMS/FFH)

Update vom 20. Mai 2013: 

Live, kostenlos, open air: Stefanie Heinzmann beim Wolkenkratzer-Festival

Das Musikprogramm des Wolkenkratzer-Festivals 2013 am 25. und 26. Mai in Frankfurt am Main hat einen weiteren Höhepunkt: Die Pop- und Soulsängerin Stefanie Heinzmann (24; „Diggin‘ In The Dirt“, „My Man Is a Mean Man“, „Show me the Way“) tritt auf. Live, kostenlos und open air auf der großen FFH-Bühne ist die Schweizerin bei der „Nacht der Wolkenkratzer“ ab 19 Uhr auf der Hauptwache zu erleben. Anfang des Jahres war Stefanie Heinzmann Jurorin und Coach der Casting-TV-Show „The Voice of Switzerland“, jetzt ist sie wieder auf Tour. Die „Echo“-Gewinnerin sagt: „Wenn ich auf der Bühne stehe, lade ich alle in mein Wohnzimmer ein.“ Und das steht kommendes Wochenende in Mainhattan. Bei der „Nacht der Wolkenkratzer“ treten am Samstagabend auch Blue (19 Uhr, Opernplatz), Nena (21 Uhr, Opernplatz-Bühne), Status Quo (21 Uhr, Hauptwache) und Paul Potts (zum Start des Skyline-Feuerwerks gegen 22.30 Uhr) auf.

18 Hochhäuser, so viele wie noch nie, öffnen beim Wolkenkratzer-Festival 2013, das powered by Samsung ist, ihre obersten Etagen. Die kostenlosen Tickets waren innerhalb von drei Stunden vergeben – aber für den „Wolkenkratzer-Parcours“ entlang der Skyscraper haben sich die Festival-Initiatoren Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), HIT RADIO FFH, Frankfurter Allgemeine Zeitung und Frankfurter Neue Presse 120 Attraktionen einfallen lassen. Ohne Eintrittskarte, zum Gucken, Staunen. Und Mitmachen, Mitsingen, Mittanzen – oder Mitlaufen…

1.202 Stufen-Sprint auf den MesseTurm

Zum Skyline-Bild gehört der MesseTurm, erbaut von US-Architekt Helmut Jahn. Und ja, normale Festival-Besucher erklimmen ihn und die obersten Etagen der anderen 17 Festival-Wolkenkratzer natürlich mit dem Fahrstuhl. Nicht aber die Profis und Amateure, die Spaß an diesem außergewöhnlichen Treppenlauf haben: Beim „SkyRun MesseTurm Frankfurt“ flitzen sie 1.202 Stufen zu Fuß hoch. 61 Etagen, 222 Höhenmeter. Am Festival-Sonntag (26. Mai) starten zwischen 10 und 16 Uhr Einzel- und Mannschaftsläufer, es gibt sogar Feuerwehrmänner, die in voller Montur sprinten. Der MesseTurm ist neben dem „Empire State Building“ in New York und dem „Taipei 101“ in Taiwan einer von weltweit nur 18 Hochhäusern, der zum „Towerrunning World Cup“ gehört. Gelaufen wird für den guten Zweck, zugunsten der „Arbeitsgemeinschaft für Querschnitt-Gelähmte“.

Ein anderer außergewöhnlicher Lauf ist das „Ultraball-Walking vor der Skyline“: Die Festival-Besucher können sich in diese „Kugel in der Kugel“ stellen und losflitzen. In dem dreidimensionalen Rhönrad sind die Walker durch die mit Luft gefüllte Außenhaut geschützt. Die Riesenbälle finden die Festival-Besucher am Taunustor.

Ein großer Spaß für die ganze Familie wird das „Wettfliegen der Papierschwalben“. In der Taunusanlage (Ecke Kaiserstraße) basteln vor allem die jüngeren Festival-Fans Papierflieger und lassen sie aus erhöhter Position lossegeln. Das Wettfliegen wird von Festival-Partner Fraport AG unterstützt, Astrid Jacoby und Heiko Grauel vom Radiosender harmony.fm moderieren die Aktion.

Er gründete die weltweit erste Graffitikunst-Agentur: Helge „Bomber“ Steinmann. Seine Idee: Mit der Farbspraydose nicht illegal, sondern im Auftrag von Kunden Bilder zu erschaffen. Beim Wolkenkratzer-Festival 2013 sprayt der „Stylewriter“ ein zwölf Meter langes Bild auf der Mainzer Landstraße. Motiv des „Mainhattan-Sprayers“: Die Frankfurter Skyline.

Frankfurts Skyline aus einer Tonne Lego-Steinen

Die große weite Welt zusammengebaut aus ganz vielen kleinen Spielsteinen – das geht mit Lego-Steinen besonders gut. Deutschlands einziger offizieller Lego-Profi ist Rene Hoffmeister (37). Als er vier Jahr alt war, entdeckte er die bunten Plastik-Klötzchen, mittlerweile baut er damit beruflich und hat Weltrekord-Schiffe, -Brücken und -Möbel erschaffen. Zum Wolkenkratzer-Festival (25. und 26. Mai) bringt er 550.000 Legosteine, die zusammen eine Tonne wiegen, mit nach Frankfurt am Main. Mit Unterstützung von Festival-Partner ING-DiBa baut er den neuen Firmensitz „LEO“ (Theodor-Heuss-Allee Ecke Ludwig-Erhard-Anlage) und mehrere Meter hohe Spielzeug-Hochhäuser der Frankfurter Skyline aus Legosteinen nach. Die Besucher des Wolkenkratzer-Festivals können dem Baumeister sogar helfen. Und sich vor den „Wolkenkratzern aus Lego“ fotografieren lassen. Für die jüngsten Lego-Fans gibt’s eine extra Kinder-Station. Dies ist eine von vielen Attraktionen auf dem fünf Kilometer langen Wolkenkratzer-Parcours entlang der Hochhäuser beim Wolkenkratzer-Festival 2013, das HIT RADIO FFH, die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), Frankfurter Allgemeine Zeitung und Frankfurter Neue Presse und auf die Beine gestellt haben. In vier Tagen geht’s los.

„Lotto Hessen“ beim Wolkenkratzer-Festival: Fußball verrückt – an der Hauswand

Satter grüner Rasen, die Fans schauen runter aufs Spielfeld. Normalerweise. Ein etwas anderes Fußballspiel erleben die Besucher bei „Fußball verrückt – in der Vertikalen“ im Rahmen des Wolkenkratzer-Festivals in Frankfurt am Main (25. und 26. Mai). Denn hier kicken Profi-Artisten – um 90 Grad gedreht, an einer Hauswand hängend. Und die Zuschauer blicken nach oben…

An der Fassade des Alemannia-Hauses an der Hauptwache zeigen die Profis des Münchner Event-Experten von „Jochen Schweizer Corporate Solutions“ ein Fußballmatch in einer anderen Dimension. Beim sogenannten „Flying Soccer“, ein in die Vertikale verlagertes Fußballspiel, kämpfen mehrmals am Festival-Wochenende zwei Mannschaften um den LOTTO-Hessen-Cup und befördern den Ball in das gegnerische Tor. Gesichert sind die Spieler mit Seilen, genauso wie der Ball und auch der Schiedsrichter. Das Ziel beim Fassaden-Fußball: Möglichst viele Tore schießen. Die Fußballshows mit Torwart, Libero und „hängender Spitze“, die von LOTTO Hessen unterstützt werden, steigen bei freiem Eintritt am Festival-Samstag um 11.30, 15.30 und 20.30 Uhr und am Sonntag um 11, 13.30, 14.30 und 15.45 Uhr.

„Wolkenkratzer-Festival-Kalender 2014“ und „Wolkenkratzer-Mobile“ mit Riesenfotos am Kran

Mit dem „Wolkenkratzer-Festival-Kalender 2014“ kann sich jeder Hochhaus- und Skyline-Fan ein schönes Andenken an das „Wolkenkratzer-Festival 2013“ in Frankfurt am Main (25. und 26. Mai) mit nachhause nehmen. Den offiziellen Kalender mit den schönsten Wolkenkratzer-Fotos von Frankfurt und dem Rest der Welt gibt es von HIT RADIO FFH und picture alliance, der Bildagentur der Deutschen Presse-Agentur, für 6 Euro beim Festival am kommenden Wochenende an den FFH-Shops auf dem Opernplatz und der Hauptwache und beim „Wolkenkratzer-Mobile“ in der Mainzer Landstraße.

Jeden Monat ein anderes Traumfoto – das ist der „Wolkenkratzer-Festival-Kalender 2014“: Zu sehen sind zum Beispiel das 828 Meter hohe Hochhaus Burj Khalifa in Dubai, die Festival-Skyscraper OpernTurm und Westend 1 (DZ Bank) in Frankfurt, die Petronas Twin-Towers in Kuala Lumpur (Malaysia), die glitzernde Skyline von Austin in den USA. Mit dem 50 Zentimeter hohen und 35 Zentimeter breiten Kalender bleibt das Wolkenkratzer-Festival 2013 bildschön in Erinnerung.

Eine besondere Ausstellung finden die Festival-Besucher auf der Mainzer Landstraße: Das „Wolkenkratzer-Mobile“. An einem Kran hängend schweben 30 Riesen-Fotos aus der ganzen Welt: Zum Beispiel die chinesische Metropole Guangzhou bei Sonnenuntergang, die Skyline von Doha am Persischen Golf, Hochhäuser in Hongkong, das Lloyds-Building in London. Die Installation von Festival-Partner picture alliance wird von Angelika und Hermann Baier unterstützt – und nach dem Wolkenkratzer-Festival werden die Aufnahmen zugunsten der „Deutschen Welthungerhilfe“ versteigert.

Insgesamt bieten die Initiatoren des Wolkenkratzer-Festivals, Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurter Neue Presse und HIT RADIO FFH, 120 Attraktionen auf dem fünf Kilometer langen Wolkenkratzer-Parcours entlang der 18 beteiligten Hochhäuser an. Der Eintritt ist frei. Alle Informationen finden Festival-Bescher auf der Internetseite www.wolkenkratzer-festival.de.

Hochseil-Artisten beim Wolkenkratzer-Festival: Im Handstand auf dem Motorrad über Frankfurt

Zugucken und Luftanhalten. Das garantiert Europas höchste Hochseilshow: Peter Mario Weisheit donnert auf einem Motorrad mit 50 km/h über die Frankfurter Haupteinkaufsstraße Zeil, macht dabei einen Handstand auf dem Lenker – und das in 50 Metern Höhe auf einem dünnen Stahlseil… Dies ist ein Teil der Motorrad-Show der Artistentruppe „Geschwister Weisheit“ aus Gotha (Thüringen), die sie beim Wolkenkratzer-Festival am 25. und 26. Mai in Frankfurt am Main zeigt. Mit Unterstützung von „Galeria Kaufhof und CityForum ProFrankfurt“ balancieren die zehn Hochseilkünstler auf drei Motorrädern in luftiger Höhe. Ihre Shows zeigen sie am Samstag um 11 und 15.45 Uhr, am Sonntag um 12.15 und 16 Uhr. Ganz in der Nähe der Zeil, auf dem Rathenauplatz, gibt es von den Weisheits traditionelle Hochseil-Artistik: mit Fahrten auf Ein- und Fahrrädern, mit Stelzenläufen übers Drahtseil, frei auf Stühlen balancierend. Drei Generationen Artisten sind am Samstag (14 Uhr) und Sonntag (14, 15 und 17.15 Uhr) dabei, zum Beispiel Friedrich Weisheit, der erst sieben Jahre alt ist. Die Weisheits traten schon in Hongkong und dem Oman auf und wurden beim „Internationalen Zirkusfestival in Monte Carlo“ von Prinzessin Stephanie von Monaco ausgezeichnet. Alle Informationen zum Festival gibt es auf www.wolkenkratzer-festival.de.

Auf der Kran-Plattform über Frankfurt schweben

Auf dem fünf Kilometer langen Wolkenkratzer-Parcours entlang der 18 teilnehmenden Hochhäuser gibt es für alle Besucher kostenlos und ohne Eintrittskarte viele Attraktionen, die alle mit dem Thema „Hoch hinaus“ zu tun haben. Zum Anschauen, Staunen und Mitmachen. Zum Beispiel ermöglichen jede Menge Riesen-Kräne und Plattformen spektakuläre Blicke auf Frankfurt von oben. Hoch geht’s an vielen Plätzen in der ganzen Stadt, zum Beispiel auf dem Opernplatz, dem Börsenplatz, in der Taunusanlage, dem Messe-Vorplatz, der Mainzer Landstraße und in der Neuen Mainzer Straße. Am Festival-Sonntag (26. Mai) gibt es einen verkaufsoffenen Sonntag.

Kostenloser Festival-Busshuttle / zusätzliche S-Bahn-Züge / Straßensperrungen in Frankfurt am Main

Beim Wolkenkratzer-Festival 2013 (25. und 26. Mai) in Frankfurt am Main gibt es einen kostenlosen Bus-Shuttle, der im Fünf-Minuten-Takt zwischen dem Festival-Hochhaus MesseTurm, Platz der Republik (Mainzer Landstraße), Hauptbahnhof und dem Festival-Hochhaus main_forum (Wilhelm-Leuschner-Straße 79) fährt. Festival-Partner RMV setzt Extra-Wagen ein, außerdem fahren im Rhein-Main-Gebiet zusätzliche S-Bahn-Züge (siehe unten). Die kostenlose Wolkenkratzer-Festival-App für iPhone und Android-Smartphones und die Internetseite www.wolkenkratzer-festival.de zeigen die Belegung der Frankfurter Parkhäuser, RMV-Verbindungen und Tipps zur Anfahrt nach Frankfurt am Main. „Hoch hinaus“ ist das Motto des Wolkenkratzer-Festivals – der Eintritt zu den 120 Attraktionen auf dem fünf Kilometer langen Wolkenkratzer-Parcours entlang der 18 beteiligten Hochhäuser ist frei. An dem Wochenende werden in der Frankfurter Innenstadt einige Straßen gesperrt (s. u.), in den Parkhäusern Goetheplatz und Junghofstraße kann man am Samstag ab 12.30 Uhr bis Mitternacht nicht parken (s. u.). Die Festival-Initiatoren, Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurter Neue Presse und HIT RADIO FFH, bitten für Unannehmlichkeiten um Verständnis.

Diese Straßen sind gesperrt

  • Mainzer Landstraße stadtauswärts zwischen der Deutschen Bank und dem Platz der Republik ab Freitag (24. Mai), 18 Uhr bis Montag (27.5.), ca. 5 Uhr.
  • Mainzer Landstraße stadteinwärts zwischen Platz der Republik und Alte Oper ab Samstag (25.5.), 7 Uhr bis Sonntag (26.5.), ca. 19 Uhr.
  • Neue Mainzer Straße zwischen Willy-Brandt-Platz und Junghofstraße ab Freitag (24.5.), 18 Uhr bis Montag (27.5.), ca. 5 Uhr. Die Durchfahrt von der Großen Gallusstraße über das Taunustor zur Taunusanlage bleibt gewährleistet.
  • Börsenstraße und Teile des Roßmarkts am Samstag (25.5.) zwischen 12.30 Uhr und Mitternacht.
  • Kaiserstraße zwischen Taunusanlage und Neue Mainzer Straße von Freitag (24.5.), 18 Uhr bis Montag (27.5.) ca. 5 Uhr.
  • rechte Abbiegespur zwischen Taunustor und Taunusanlage ab Freitag (24.5.), 18 Uhr bis Montag (27.5.), ca. 5 Uhr

Parkhäuser Goetheplatz und Junghofstraße:

  • Aufgrund der Sperrung der Börsenstraße können die Parkhäuser Goetheplatz und Junghofstraße am Samstag (25.5.) von 12.30 Uhr bis Mitternacht nicht angefahren werden. Aus beiden Parkhäusern ist die Ausfahrt auch nach 12.30 Uhr gewährleistet. Das Parkhaus Börse ist normal anzufahren.
  • Am Festival-Sonntag (26.5.) sind die Parkhäuser Goetheplatz und Junghofstraße wieder offen.
  • Zusätzliche S-Bahn-Züge am Wolkenkratzer-Festival-Wochenende:
  • Auf den Linien S 1 (Wiesbaden – Rödermark-Ober Roden), S 2 (Frankfurt Hauptbahnhof – Niedernhausen/Ts. und Dietzenbach Bahnhof), S 3 (Darmstadt – Niederhöchstadt), S 5 (Frankfurt/Süd – Friedrichsdorf/Ts.), S 6 (Frankfurt/Süd – Friedberg) und S 8/9 (Offenbach/Ost – Wiesbaden und Mainz – Offenbach/Ost).

Weitere Informationen über das Wolkenkratzer-Festival und das komplette Programm gibt es auf der Internetseite www.wolkenkratzer-festival.de.

 

Tags: , , , , ,

 

Kommentar hinterlassen