Media-Analyse: RADIO PSR und R.SA bleiben bei landesweiten Privaten vorn

Veröffentlicht am 17. Jul. 2012 von unter Pressemeldungen

RADIO PSR und R.SA behaupten in einem insgesamt dramatisch schwächeren sächsischen Radiomarkt die Positionen eins und zwei unter den landesweiten Privatradioprogrammen*.

RADIO PSR erreicht aktuell 161.000 Hörer in der Durchschnittsstunde, für R.SA wurden 166.000 Hörer in der Durchschnittstunde ausgewiesen**. Trotz der Verluste bleibt RADIO PSR in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen mit jetzt 101.000 Hörer in der Durchschnittsstunde*** das meistgehörte Programm unter den landesweit lizenzierten sächsischen Radios.

„Wir haben bei RADIO PSR bereits im vergangenen Jahr auf eine sich abzeichnende Schwäche reagiert und das Programm umfassend erneuert. Das braucht aber seine Zeit, bis die Media Analyse das abbildet“, so Boris Lochthofen, Geschäftsführer von RADIO PSR und R.SA. „Nach der intensiven Arbeit der vergangenen Monate schmerzt das Ergebnis dennoch.“

Die Programme aus dem RADIOZENTRUM Leipzig konnten sich mit ihren Ergebnissen nicht von der Entwicklung des sächsischen Gesamtmarktes mit Verlusten von gut 200.000 Hörern gegenüber der Vorjahresausweisung der Media Analyse (ma 2011 II vs. ma 2012 II) **** abkoppeln. „Das macht uns Sorge und das werden wir in den nächsten Tagen natürlich intensiv analysieren. Auch die stabile Reichweite von R.SA – Mit Böttcher und Fischer ist da nur ein schwacher Trost. Trotzdem Kompliment an die BöFis und ihr Team, dass sie die Position gehalten haben“, so Boris Lochthofen.

* Media Analyse (ma) 2012 Radio II, Hörer in der Durchschnittsstunde, Mo – Fr, 6.00 – 18.00 Uhr, landesweit lizenzierte private Radioprogramme

** ma 2012 Radio II, Hörer in der Durchschnittsstunde, Mo – Fr, 6.00 – 18.00 Uhr

*** ma 2012 Radio II, Hörer in der Durchschnittsstunde, 14 – 49 Jahre, Mo – Fr, 6.00 – 18.00 Uhr

**** ma 2011 Radio II & ma 2012 Radio II, Hörer in der Durchschnittsstunde im Gebiet, Mo – Fr, 6.00 – 18.00 Uhr

Tags: , , ,

 

Kommentar hinterlassen