Der ffn-Porsche: ffn und dodenhof sagen die Aktion wegen Geschehnissen in Japan ab

Veröffentlicht am 15. Mrz. 2011 von unter Pressemeldungen

Die verheerenden Geschehnisse in Japan haben radio ffn dazu veranlasst, die Aktion rund um den ffn-Porsche abzusagen.

Ina Tenz

Ina Tenz

Programmdirektorin Ina Tenz erklärt: „Aufgrund der aktuellen Ereignisse in Japan haben wir entschieden, die Aktion zu stoppen – aus Respekt und als Zeichen der Solidarität für die japanische Bevölkerung. Es ist nicht die Zeit für unterhaltsame Spaßaktionen, während die Welt den Atem anhält und informiert werden möchte über die dramatische Lage und die drohende Atomkatastrophe.“

Auch bei dodenhof ist es in Anbetracht der Katastrophe von Japan undenkbar, die Aktion fortzusetzen: “Vor dem Hintergrund des Erdbebens und der schlimmen Folgen ist es für uns derzeit nicht vorstellbar, an diesem Spiel festzuhalten”, so Geschäftsleiter Frank Sperl.

Die 5.000 Euro, die radio ffn als Spende für die Kinderarche avisiert hatte, wenn der Porsche gefallen wäre, bilden nun den Grundstock für eine Spendenaktion zugunsten der Japan-Opfer. dodenhof verspricht, die Kinderarche auf andere Weise zu unterstützen, denn auch vor der eigenen Haustür ist Hilfe natürlich immer nötig.

Gemeinsam mit dodenhof wird nun überlegt, wie der Porsche für einen guten Zweck zugunsten der Menschen in Japan eingesetzt werden kann.

Tags: , , ,

 

Kommentar hinterlassen

Archivierte Kommentare

  1. Sharkey Robert Egli

    22. Mrz. 2011

    Na dann bin ich mal froh dass diese dämmliche Aktion abgeblasen ist.
    Nicht wegen der Geschehnisse in Japan sondern einfach weil Sie wohl die Leute für blöd “einkaufen” wollen.

    Hoffe die Nation ist nicht komplett verblödet und hat den Trick wie man mit einem Anruf über 50 cent schnell viel Geld macht durchschaut.
    Und dann wollen Sie noch so ganz nebenbei sehr “generös” 5000 Euro spenden.

    Sorry, kann ich nur noch den Kopf schütteln.

    Wäre aber ein netter Zug trotz der abgeblasenen “Aktion” die 5000 Euro zu spenden !!!

    Grüsse
    Robert Egli