Bayerische Privatradios kritisieren “kommerzielle Gewinnspiele” bei BAYERN 3 und Bayern 1

Veröffentlicht am 23. Jan. 2018 von unter Deutschland

Im Kampf um Hörerzahlen sind Gewinnspiele im Radio eines der wichtigsten Programmelemente, im Fachjargon auch “Major-Promotions” genannt. Sie können darüber entscheiden, wie gut die veranstaltenden Radiosender bei der Media-Analyse abschneiden, weil sie so zum Geprächsthema, zum “talk of the Town” werden und dadurch den Erinnerungswert des Sendernamens erhöhen können. Während der Umfrage-Periode, die seit kurzem wieder begonnen hat, versuchen alle Radiosender (öffentlich-rechtliche wie private) attraktive Preise mit Gewinnspiel-Mechanismen zu verknüpfen, die zu möglichst großer Hörerbeteiligung führen. Der Verein Bayerischer Rundfunkanbieter (VBRA) stößt sich nun daran, dass die gebührenfinanzierten BR-Programme Bayern 1 und BAYERN 3 das gleiche dürfen wie bayerischen Privatradios, nämlich “kommerzielle Gewinnspiele” senden und wirft dem BR “Verschwendung von Gebührengeldern” vor.

Die VBRA-Pressemeldung im Wortlaut:


Im Dezember 2017 hat BR-Intendant Ulrich Wilhelm den Verzicht des Bayerischen Rundfunks auf die Verbreitung von BR-Puls über UKW erklärt (RADIOSZENE berichtete). Grund war u.a., ein gutes Verhältnis zu den privaten Hörfunkanbietern und Verlagen in Bayern zu erhalten. Die VBRA begrüßt diese Entscheidung und hat dem Intendanten für diese, in der Sache richtigen Entscheidung Respekt gezollt – an sich ein guter Start ins neue Jahr.

Aktuell läuft nun wieder die Abfrage der Radionutzung in ganz Deutschland durch die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V. (agma). Mit Jahresbeginn quellen die Massenprogramme des Bayerischen Rundfunks, Bayern 1 und BAYERN 3, über von kommerziellen Gewinnspielen. Ziel dieser Programmaktionen ist es, dem privaten Hörfunk möglichst viele Hörer abzujagen. Mit der Akquisition von kommerziellen Partnern für solche Gewinnspiele tun sich Bayern 1 und BAYERN 3 wirtschaftlich äußerst leicht, denn die Massenwellen des BR benötigen Werbepartner eben nicht zu ihrer Programmfinanzierung. Diese ist dank der Gebührenfinanzierung durch die Bürger in Form einer Haushaltsabgabe vorab längst sichergestellt – im Unterschied zu den privaten Radios! Mit diesem einseitigen Wettbewerbsvorteil im Rücken ist es also kein Wunder, wenn richtig große Geldsummen und Traumreisen dafür eingesetzt werden, damit Bayern 1 und BAYERN 3 möglichst viele Hörer in der Umfragezeit an sich ziehen können.

Im Programm von Bayern 1 verspricht der BR aktuell seinen Hörern einen „100% Rabatt“ auf die Reisen des Unternehmens „Neckermann“ z.B. zu den Malediven, Mauritius, Kuba usw. – und hebt damit einen kommerziellen Reiseveranstalter in breiter Form ins gebührenfinanzierte Programm (Bayern 1-Frühbucherrabatz).

Auf BAYERN 3 lockt ein Promi-Quiz als Gewinnspiel mit hohen Bargeldpreisen, die dem BR von einem großen Möbelhändler zur Verfügung gestellt werden. Aus Sicht der VBRA sind derartige Aktivitäten einer öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt aufgrund ihrer Finanzierung durch Gebührengelder aller Bürger wettbewerbsverzerrend und somit vollständig fehl am Platz.

Philipp von Martius, stellvertretender Fachgruppensprecher Hörfunk der VBRA

Philipp von Martius, stellvertretender Fachgruppensprecher Hörfunk der VBRA

„Seit Jahren sehen wir, dass sich Bayern 1 und BAYERN 3 den privaten Angeboten im Freistaat inhaltlich immer weiter annähern, so dass kaum mehr Unterschiede zwischen den Programmen der Privaten und den Popwellen des BR feststellbar sind. Programm- und Marketingkonzepte werden schonungslos übernommen – und meist noch größer und mit üppigeren Gewinnchancen ausgestattet als sich das private Veranstalter leisten können. Wir sehen darin einen gebührenfinanzierten Verdrängungswettbewerb, der durch den öffentlich-rechtlichen Auftrag nicht gedeckt ist“, kritisiert der stellvertretende Fachgruppensprecher Hörfunk der VBRA, Philipp von Martius, die derzeitigen Aktivitäten des BR-Hörfunks.

Felix Kovac (Bild: APR)

Felix Kovac (Bild: APR)

Die VBRA schätzt die Kosten für Gewinnspiele und Marketingaktivitäten der BR- Hörfunksender auf eine deutlich siebenstellige Summe pro Jahr. „Gerade vor dem Hintergrund der kontrovers geführten Diskussion um die mögliche Erhöhung der Haushaltsabgabe fehlt den privaten Radioanbietern jegliches Verständnis für die verschwenderischen Bemühungen des BR, den privaten Anbietern Hörer aggressiv abzuwerben“, ergänzt Felix Kovac, Vorstandsvorsitzender des VBRA. „Wir fordern daher die Hausleitung und die Gremien des BR auf, derartige Fehlentwicklungen kurzfristig zu prüfen und entsprechend für die Zukunft zu beenden“, erklärt Felix Kovac und weist in diesem Zusammenhang auch auf eine weitere, höchst fragwürdige Marketingmaßnahme von Bayern 3 hin:

Unverständnis rufen Ausgaben des Bayerischen Rundfunks im Bereich des Profifußballs hervor

So tritt der Sender BAYERN 3 bereits seit mehreren Jahren als „exklusiver“ Medienpartner des Bundesligisten FC Bayern München auf. „Wie kann es sein, dass Jahr für Jahr Gebührengelder in vermutlich mindestens sechsstelliger Größenordnung bei einem sehr erfolgreichen Profiklub ausgegeben werden?“, fragt Felix Kovac nach. Fraglich ist das auch im Hinblick auf die in den BR-Programmrichtlinien selbst gesetzte Verpflichtung, „frei von wirtschaftlichen Interessen“ zu agieren. „Angesichts der kontrovers geführten Diskussion über die Haushaltsabgabe und ähnlicher Vorgehensweisen bei NDR, SWR, MDR, HR und RB fordern wir, dass auch die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarf (KEF) Ausgaben für Gewinnspiele und Werbemaßnahmen/Sponsorings in die Prüfung einbezieht“, schließen Felix Kovac und Philipp von Martius die Kritik der VBRA ab.


Stellungnahme des BR zu VBRA-Kritik an Gewinnspielen

Bayerischer RundfunkNach Kritik der Vereinigung Bayerischer Rundfunkanbieter VBRA nimmt BR-Hörfunkdirektor Martin Wagner mit einer Erklärung Stellung: “Der BR weist die Kritik des VBRA entschieden zurück. Zunächst einmal sind Gewinnspielsendungen und Gewinnspiele gemäß den gesetzlichen Regelungen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk bzw. beim BR ausdrücklich zulässig. Unterm Strich lässt sich auch sagen, dass sich der Umfang bzw. die Anzahl von Gewinnspielen bei Bayern 1 und BAYERN 3 in den vergangenen Jahren nicht vergrößert hat. Im Übrigen bewegt sich die Auslobung von Preisen nicht im siebenstelligen Bereich. Die Zahl ist deutlich niedriger.

BR-Hörfunkdirektor Martin Wagner (Bild: BR/Lisa Hinder)

BR-Hörfunkdirektor Martin Wagner (Bild: BR/Lisa Hinder)

Insgesamt legen wir großen Wert darauf, dass die Aktionen, Events oder Spiele in erster Linie unterhaltsame programmliche Inhalte darstellen, bei denen es auch etwas zu gewinnen gibt. Gewinnspiele sollen unterhalten und einen zusätzlichen Anreiz schaffen, ein bestimmtes Programmangebot zu verfolgen und die Bindung zwischen Publikum und Rundfunkanstalt zu vertiefen.

Die genannten Preise für Gewinnspiele werden, anders als suggeriert, nicht über den Rundfunkbeitrag finanziert, sondern stammen von entsprechenden Partnern aus der privaten Wirtschaft, auf die aus Gründen der Transparenz auch ausdrücklich hinzuweisen ist. Auch das gemeinsame Gewinnspiel von BAYERN 3 und dem FC Bayern München (“FC Bayern- Bus”) wird nicht aus Beitragseinnahmen finanziert.

Die Behauptung, dass wir es leichter hätten als private Sender, Sponsoren an Land zu ziehen, mutet geradezu grotesk an. Das Gegenteil ist der Fall – vor allem wegen der bei uns geltenden strengeren Datenschutz- und Online-Beschränkungen.

Anders als vorgegeben, unterscheiden sich die öffentlich-rechtlichen Massenprogramme nach wie vor deutlich von den privaten Konkurrenten durch anspruchsvolle Formate wie das Infomagazin “Update” und die Talksendung “Mensch, Otto” auf BAYERN 3, die Gesprächssendung “Blaue Couch” und die vielen regionalen Informationen auf Bayern 1 sowie die stärkere Förderung eines breiten Musikspektrums.“

 

Quellen: Pressemeldungen von VBRA und Bayerischer Rundfunk

 

Tags: , , , ,

 

Kommentar hinterlassen