Elf Radioprogramme wollen im Saarland via DAB+ senden

Als deutliches Zeichen für die Attraktivität des Digitalradio-Standortes Saarland hat der Direktor der LMS, Uwe Conradt, die Ergebnisse des von der LMS am 1. September 2017 eingeleiteten Interessensbekundungsverfahrens eingeordnet.

Auf diesen Call for Interest haben mindestens elf Hörfunkprogramme Interesse an einer Verbreitung über DAB+ signalisiert:

  • Central FM Media GmbH für Radio Saarschleifenland
  • Funkhaus Saar GmbH für die Sender Radio Homburg, Radio Neunkirchen, Radio Saarbrücken sowie für alle zukünftig lizenzierten Programme der Funkhaus Saar GmbH
  • lulu media GmbH für ihr Programm lulu fm
  • MSM Medien Saar Mosel GmbH für zwei Hörfunkprogramme, einen landesweiten Hörfunk-Musiksender im AC-Format und einen landesweiten Dauer-Hörfunk-Infokanal
  • Radio Salü Euro-Radio Saar GmbH für die landesweite Verbreitung ihres Programms CLASSIC ROCK RADIO neben der schon bestehenden DAB+ – Verbreitung ihres Programms RADIO SALÜ
  • Verein Association Musique sans Frontières für sein Programm Radio Melodie sowie
  • TopStar Radio S.a.r.l. für ihr Programm Antenne Luxemburg.

Durch die MEDIA BROADCAST GmbH wurde Interesse für den Betrieb einer DAB+ Plattform im Saarland signalisiert, innerhalb derer eine Vielzahl von vielfältigen Hörfunkangeboten verbreitet werden könnte.

Neben der MEDIA BROADCAST GmbH haben zudem die Central FM Media GmbH sowie die MSM Medien Saar Mosel GmbH im Rahmen des Interessenbekundungsverfahrens Interesse an einem Digitalradio-Plattformbetrieb im Saarland signalisiert.

Weitere Veranstalter wie das Domradio des Bildungswerks der Erzdiözese Köln e. V. sowie Kraftpaket, das Radio von Wilfried Eckel haben der LMS ihr Interesse an einer Digitalradio-Versorgung im Saarland bereits zuvor signalisiert.

Die LMS wird die Ergebnisse des Interessensbekundungsverfahrens nunmehr im Medienrat der LMS in Bezug auf das weitere Vorgehen erörtern. Für die für einen Ausbau der Digitalradio-Versorgung im Saarland erforderlichen medien- und telekommunikationsrechtlichen Schritte wird die LMS zudem zeitnah das Gespräch mit dem Saarländischen Rundfunk, dem Deutschlandradio und der Staatskanzlei des Saarlandes suchen.

Uwe Conradt. (Bild: ©LMS)

„Die Ergebnisse des Interessensbekundungsverfahrens der LMS unterstreichen erneut die Bereitschaft zu einer digitalen Perspektive des privaten Hörfunks auch über DAB+. Diese Ergebnisse werden die laufenden Bemühungen um eine Verbesserung der regulatorischen Rahmenbedingungen für Digitalradio zusätzlich befruchten. Die LMS wird sich in den nunmehr anstehenden Gesprächen auch bemühen, Radiovielfalt für alle Generationen im Saarland digital sicherzustellen“, unterstrich der Direktor der LMS, Uwe Conradt, abschließend.

Quelle: LMS-Pressemeldungen

Weiterführende Informationen
LMS