Im Osten viel Neues…

Veröffentlicht am 01. Jan. 2006 von unter Schalt-Report

Schaltreport_250Wenn in Deutschlands Radio-Teeküchen über die neuesten Hörfunk-Trends diskutiert wird, beginnen Sätze im Normalfall mit „KIIS“ oder „Z 100“. Es kommt vermutlich eher selten vor, dass stattdessen über die neuesten Promotions oder Ideen von Radio Expres, Sláger Rádio oder Radio Impuls gesprochen wird. Was vor allem daran liegt, dass man diese Stationen entweder nicht kennt oder sie nicht ernst nimmt, weil dort slowakisch, ungarisch oder tschechisch moderiert wird.

Doch genau das ist schade, denn in den Ländern Mittel- und Osteuropas ist in den letzten Jahren eine junge Radioindustrie entstanden, die mit ihren Ideen und Strategien sehr inspirierend für westliche Radiomacherinnen und Radiomacher sein kann. Für so manchen West-Sender könnten die Ost-Stationen sogar als role model dienen, weil sie sich in Märkten durchgesetzt haben, die um ein vielfaches wettbewerbsintensiver sind als die meisten westeuropäischen.

So senden im Großraum Budapest 26 Stationen (Budapest hat ca. 1,6 Millionen Einwohner). Durch diesen harten Wettbewerb ergibt sich für die einzelnen Stationen ein ganz anderer Druck, sich ein inhaltlich klares, unterscheidbares Profil zu geben. Daher senden allein in Budapest zwei unterschiedliche Dance-CHRs (Radio DeeJay und Roxy) und zwei Mainstream-CHRs (Radio 1 und Juventus), flankiert von einem Hot AC (Danubius) und einem Soft AC (Sláger).

In Bratislava (400.000 Einwohner), der Hauptstadt der Slowakei, kämpfen zehn Sender um die Gunst der Hörer, darunter die besonders erfolgreichen Radio Expres, Fun Radio und Radio Okey.

Diese Sender haben eines gemeinsam: Sie sind alles andere als langweilig und durch den starken Wettbewerb gezwungen, ihr klares Profil jeden Tag kreativ zu festigen. Vor allem im Bereich der Musik führt das zu einem Angebot, über das viele westeuropäische Radiohörerinnen und Radiohörer nur staunen würden.

Dass diese Form der klaren und kreativen Unterscheidung zum Erfolg führt, zeigt das Beispiel Radio Expres, das 2001 mit 2,5 % Prozent startete und seit Mitte 2005 Marktführer ist – mit 20,2 %!

Allein das sollte ein Grund sein, in Zukunft etwas weniger KIIS oder Z 100 zu hören, und dafür etwas mehr Expres, Sláger oder Roxy.


Christian Schalt

(Programmdirektor KISS FM Berlin)

Kontakt: http://www.xing.com/hp/Christian_Schalt

Tags:

 

Kommentar hinterlassen