Radio Bremen-Hörfunkfamilie feiert Erfolg bei Media-Analyse

Veröffentlicht am 08. Mrz. 2017 von unter Pressemeldungen

Die Macherinnen und Macher der Radio Bremen-Hörfunkprogramme haben allen Grund zur Freude: Wie die Media-Analyse 2017 Radio I zur Radionutzung in Deutschland heute (8. März 2017) ergab, erreichen die Radio Bremen-Angebote einen Marktanteil von 58,9 Prozent und damit einen Spitzenwert, wie seit Jahren nicht mehr (ma 2016 Radio II: 49,7 Prozent).

Jan Weyrauch. Foto: Radio Bremen

Jan Weyrauch. Foto: Radio Bremen

“Radio Bremen scheint mit seinen Hörfunkprogrammen genau das Lebensgefühl dieses Landes zu treffen. Wir gewinnen mit unserem Angebot insgesamt noch einmal zehn Prozentpunkte hinzu und kratzen jetzt an der 60 Prozent-Marke. Ich kann mich nicht erinnern, wann Radio Bremen schon einmal so stark war. Das bedeutet, 60 Prozent der Hörerinnen und Hörer im Land Bremen nutzen täglich eines unserer Programme. Der Dank gehört den Teams, die täglich unsere Programme produzieren und natürlich allen Hörerinnen und Hörern”, freute sich Radio Bremen-Programmdirektor Jan Weyrauch.

Die klare Nummer eins und stabil an der Spitze bleibt Bremen Eins, das Programm von Radio Bremen für Bremen, Bremerhaven und die Region mit den größten Hits aller Zeiten: Bei der Tagesreichweite montags bis freitags im Land Bremen kommt das Programm auf 27,0 Prozent und erreicht somit 160.000 Menschen (ma 2016 Radio II: 28,3 Prozent und 168.000 Menschen).

Bremen VierDie junge Popwelle von Radio Bremen, Bremen Vier, schneidet bei der Tagesreichweite montags bis freitags im Land Bremen sehr gut ab und verzeichnet Gewinne: Von 22,9 Prozent und 136.000 Zuhörerinnen und Zuhörern in der ma 2016 Radio II klettert das Programm auf 24,0 Prozent und wird von 143.000 Hörerinnen und Hörern täglich eingeschaltet. Der Trend bestätigt sich auch im gesamten Ausstrahlungsgebiet, in dem 309.000 junge Menschen Bremen Vier täglich hören (ma 2016 Radio II: 288.000).

Das Nordwestradio, das Radio Bremen-Programm für Freunde des informativen Kulturradios, bestätigt sein Ergebnis bei der Tagesreichweite montags bis freitags im Ausstrahlungsgebiet: Wie schon bei der letzten Media-Analyse kommt das Angebot auf 0,9 Prozent Marktanteil und 25.000 tägliche Zuhörerinnen und Zuhörer, verliert aber in Bremen Zuhörer. Im weitesten Hörerkreis montags bis freitags, der Währung der Kulturprogramme, kommt das anspruchsvolle Programm auf 7,4 Prozent (ma 2016 Radio II: 9,0 Prozent) in Bremen und im Ausstrahlungsgebiet auf 4,0 Prozent (ma 2016 Radio II: 4,8 Prozent).

COSMO – das junge, europäische Kulturradio des WDR, zu dem Radio Bremen Programmteile zuliefert und das auch im Bremer Sendegebiet ausgestrahlt wird – steigert sich im Land Bremen bei der Tagesreichweite montags bis freitags auf 3,0 Prozent bzw. 18.000 Menschen (ma 2016 Radio II: 2,5 Prozent und 15.000). Im weitesten Hörerkreis montags bis freitags im Land Bremen bleibt das Angebot bei 9,7 Prozent (ma 2016 Radio II: 9,6 Prozent) ebenso konstant wie im Ausstrahlungsbiet: 4,2 Prozent (ma 2016 Radio II: 4,3 Prozent). Diese Werte gelten eigentlich noch für das Funkhaus Europa, wie das Programm bis Anfang 2017 hieß, da die Befragungen für die Media Analyse vor dem Namens- und dem Frequenzwechsel Anfang 2017 stattfanden.

Auf hohem Niveau stabil bleibt die werberelevante Währung: Insgesamt 201.000 Hörerinnen und Hörer pro durchschnittlicher Werbestunde erreichen Bremen Eins und Bremen Vier (ma 2016 Radio II: 200.000 Menschen).

Bis Bremen NEXT, das im August 2016 gestartete Angebot von Radio Bremen für die 15- bis 25-Jährigen, in der Media-Analyse ausgewiesen werden kann, wird noch einige Zeit vergehen. Aus befragungstechnischen Gründen ist damit erst in den kommenden Jahren zu rechnen.

Die Reichweitendaten der Media-Analyse werden auf der Grundlage von jährlich zwei Telefonbefragungen (deutschsprachige Bevölkerung ab 10 Jahren) in Deutschland ermittelt. In zwei Wellen (10. Januar bis 24. April 2016 und 4. September bis 18. Dezember 2016) führten vier Marktforschungsinstitute im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V. (ag.ma) insgesamt 69.071 repräsentative Interviews durch. Dabei wurde durch Vorlesen von Sendernamen und Slogans nach 295 in Deutschland verbreiteten Radioprogrammen gefragt. Im Land Bremen waren es 1.441 Befragungen, im Land Bremen plus Ausstrahlungsgebiet von Radio Bremen wurden 3.151 Personen interviewt. Die Media-Analyse dient als Grundlage für die Programm- und Werbeplanung.

Die Ergebnisse der nächsten Media-Analyse, der ma 2017 Radio II, werden voraussichtlich am 11. Juli 2017 bekannt gegeben.

Tags: ,

 

Kommentar hinterlassen